Gorbatschow im weißen Haus

Glasnost („Offenheit“) und Perestroika („Umbau“) hat er Ende der 80er versprochen. Zwanzig Jahre später sind sie nun auch im weißen Haus angekommen. Obama verspricht eine neue „Ära der Offenheit“ und „Change“ war ja schon sein alles beherrschendes Wahlkampfmotto. Bei Gorbatschow war das der Anfang vom Ende eines alten überlebten Systems, weil die Offenheit dazu führte, dass nicht mehr zu übersehen war, das der Umbau zu spät kommt um die Systemkrise aufzuhalten. Mit einem alten und überlebten System in der Krise hat es auch Obama zu tun. Hat er von seinem Vorgänger im Osten gelernt? Wer wird der Jelzin von Washington? Bleibt uns diesmal ein Tschernobyl erspart?

Advertisements

One Comment on “Gorbatschow im weißen Haus”

  1. pixelutopia sagt:

    Witzig, an Glasnost musste ich im Zusammenhang mit der Wahl von Obama auch denken…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s