verblüffende Fakten (5)

Bio-Rindfleisch ist deutlich schlechter fürs Klima als konventionelles Rindfleisch. Ich vermute, das liegt an den länger Methan pupsenden Kühen. Leider gibt die Quelle, eine Foodwatch-Studie, dazu nichts her. Ansonsten bringt die Biolandwirtschaft einen kleinen Klima-Vorteil. Wirklich helfen tut aber nur vegane Lebensweise. Das wäre für mich als Carnivore ein ziemlich hartes Brot. Oups, sorry für das schlechte Wortspiel.

Auch interessant:

„Regional“ muss nicht gut für das Klima sein. Die Zuversicht, wer Produkte aus seiner Region kauft, trüge am ehesten zum Klimaschutz bei, weil etwa durch den Transport verursachte Klimagase entfallen, ist sehr oft eine Illusion. Ein bekanntes Beispiel ist der konventionell erzeugte Apfel, der mit dem Schiff von Neuseeland nach Deutschland transportiert und in Hamburg verzehrt wird. Er schädigt weniger das Klima als ein ökologisch hergestellter Apfel aus Südtirol, den ein Hamburger Konsument kauft. Transportkosten, von Flugkosten abgesehen, fallen bei Nahrungsmitteln relativ gering ins Gewicht, weder vom
Energieverbrauch noch vom Kostenanteil her. Entscheidend sind meistens die Herstellungsbedingungen und die Produktion.

(via)

Advertisements

Kapitalismus konkret

Bekanntlich brummt der Kapitalismus im globalen Maßstab seit Jahren ganz ordentlich. Die Wachstumsraten steigen ebenso wie die Anzahl der Beschäftigten. Also ist doch alles bestens könnte man meinen. Gerade in Boomzeiten lässt sich aber immer sehr gut beobachten wie völlig egal dem Selbstzweckmonster namens Kapitalismus die Bedürfnisse der Menschen sind. Ein paar Zahlen aus der heutigen Frankfurter Rundschau verdeutlichen das sehr gut:

„Eine Studie der Weltbank geht davon aus, dass bei jedem Prozentpunkt, um den sich Grundnahrungsmittel verteuern, die Zahl der Menschen ohne gesicherten Zugang zu Lebensmitteln global um 16 Millionen ansteigt.“ (Quelle)

gleichzeitig sieht man auf dieser Grafik, dass sich viele Lebensmittelpreise in den letzten Jahren vervierfacht haben. Wer es erträgt mag sich ausrechnen, was das zusammengenommen bedeutet.

Noch bizarrer wird es, wenn man nach den Ursachen guckt. Neben dem Biofuelboom sind das nämlich zum einen gerade das starke Wachstum in Asien, da dieses zu einer vermehrten Nachfrage nach Fleisch und Milch – und damit Futtermitteln – führt. Zum anderen führt aber die Finanzmarktkrise dazu, dass sich verdammt viel Geld neue Anlagefelder suchen muß und da haben sie sich halt gerade den Lebensmittelmarkt rausgesucht und treiben so die Preise noch weiter an. Krise und Boom geben sich in der Menschenfeindlichkeit die Hand.

Was lernen wir daraus: Egal wie es dem Kapitalismus geht, den Menschen geht es immer schlecht dabei.

Update: Kaum schrieb ich das hier lese ich eine solche Überschrift in der FAZ: „Die Ökonomie entdeckt die Menschlichkeit„. Hm… Zynismus?


WTO-Chef outet sich als Marxist

Sachen gibts. Der Generaldirektor der WTO, Lieblingsfeindbild der Globalisierungskritiker outet sich als Marxist:

   Challenges: Does Marx, as a certain number of recent authors have written, remain the best thinker about contemporary capitalism?     Pascal Lamy: Not the best, because history has shown us that he was not the prophet some vaunted. But from the perspective of nonpredictive explanatory power nothing comparable exists. If one wants to analyze the globalized market capitalism of today, the essential tools reside in the intellectual toolkit Marx and some of those who inspired him created. Of course, everything is not perfect. There are stacks of criticisms to level against Marx, and he was probably a better philosopher and economic theoretician than he was a political thinker….

    What do you retain from Marx?

    Before everything else, the idea that market capitalism is a system based on a certain theory of value and the dynamic and the dysfunctions it may generate. A system where there are owners of capital who buy labor and holders of their own labor power who sell that. That relationship implies a theory of profit which ensues from alienation: the system has the tendency for the rich to become richer as they accumulate capital and for the poor to become poorer when they own nothing but their labor. All that remains largely true. No one since Marx has invented an analysis of the same significance. Even globalization is only a historical stage of market capitalism as Marx imagined it.

    But what good does it do to criticize capitalism? Isn’t it accepted by everyone?

    Market capitalism is a system that possesses virtues and quirks: efficiencies, inequality, innovation, short-termism…. Its recent financialization has brutally changed the equilibrium laboriously hammered out between capital and labor. The institutions developed to protect workers have proven ever more inadequate and ineffective. Hence the priority I gave to the goal of mastering globalization during my term as European Trade Commissioner. At the time, in 1999, that surprised people. We must listen to those who talk about alternative modes of growth, those who sign up against this enormous consumerist weight that materializes, commodifies everything, who are against this system that puts people into relation with symbols they are sold thanks to the media and the Internet, so that in essence they buy nothing but their own image all day long. There’s a kind of psychic cannibalism in all that that provokes dissolute behavior. Many people are unhappy because they are constantly being compared to their neighbors, with a fabricated image of themselves they cannot achieve. I belong to those who think we must continue to seek alternatives and that politics must be involved in these questions.

    Alternatives to capitalism or alternatives to the way capitalism operates?

    Alternatives to capitalism. Capitalism cannot satisfy us. It is a means that must remain in the service of human development. Not an end in itself. A single example: if we do not vigorously question the dynamic of capitalism, do you believe we will succeed in mastering climate change?

    Isn’t that Utopian?

    So? From a theoretical point of view, I don’t believe we can satisfy ourselves with limiting the historic horizon by saying that market capitalism is a stable model, give or take a few amendments. It feeds on too many injustices. But we can also be realistic and observe that up until now, whatever has been either theorized, or written, or applied as an alternative to capitalism has not worked. The reality test must remain essential.


reality check

Die Mehrheit der größten deutschen Aktienkonzerne gehört erstmals ausländischen Investoren. Ihr Anteil hat sich dabei in nur 2 Jahren von einem Drittel auf über die Hälfte erhöht. Wie passt eine solche Nachricht eigentlich ins Weltbild desjenigen Teils der radikalen Linken, die meinen ihre alten Imperialismustheorien nur marginal verändert weiterhin vortragen zu können? Ob das Ganze in Anti-Deutscher oder Anti-Amerikanischer Variante daherkommt ist dann auch egal.