Träumen Analysten von elektrischen Schafen?

Wochenlange Finanzkrisenturbulenzen scheinen mir auf den Schlaf zu schlagen. Ich wachte heute mitten in der Nacht auf und hatte eine ziemlich bescheuerte Idee. Dummerweise konnte ich nicht wieder einschlafen bis ich sie verwirklicht hatte. Hier ist er also, der …

Amokanalyst.

Viel Spaß damit. Weitere Einträge für Sätze nach dem sicherlich leicht zu erkennenden Schema nehme ich gerne hier in den Kommentaren entgegen.

Advertisements

Symboljournalismus

Die Financial Times Deutschland schrieb in ihrem – im übrigen informativen – Finanzkrisenticker bis vor einigen Tagen immer noch den Schlußsatz:

„FTD.de protokolliert die dramatischen Ereignisse der Finanzkrise.“

Der Satz war schon immer nervig und überflüssig in seiner Wiederholung. Seit ein paar Tagen heisst es aber nun immer

„FTD.de protokolliert die bewegenden Ereignisse der Finanzkrise.“

Ob sie da wohl jemand an ihre gesellschaftliche Verantwortung errinnert hat? Bloß keine Panikmache? „Bewegend“ klingt irgendwie … nun … eben undramatischer. Einerseits. Andererseits zeigt es ja gerade erst die Dramatik auf, dass uns sowas bewegt. Unser emotionaler Haushalt wird beeinflußt von diesen Vorgängen. Warum eigentlich? Weil unser Leben dran hängt. Und das finde ich ziemlich dramatisch.

PS.: Für alle Bedeutungswirbel-Leser, die sich für die Finanzkrise interessieren aber nicht auch keimform.de lesen (Hm, gibts die? Ist der Plural angemessen?). Ich hab dort was über die Krise geschrieben.


Der erste Hauptsatz der Mediendynamik

Stefan Ripplinger schreibt im Jungle-World-Blog:

„Je schlechter politische Kunst ist, umso genauere Aussagen macht sie über den Zustand von Kultur, Künstler, Kritik.“

Da ist was dran. Ich glaube das liegt daran, dass hier eine Mediengrenze überschritten wird. Politik lässt sich ja durchaus auch als Medium interpretieren. Und da gilt – wie in allen Medien – der „erste Hauptsatz der Mediendynamik“:

Bei jeglichen Überschreitungen von Mediengrenzen ist es immer besser mit einer schlechten Vorlage anzufangen.

Wenn ich ein schlechtes Buch verfilme ist die Gefahr hinter ihm zurückzubleiben nicht sehr groß und man kann die Vorteile des eigentlichen Mediums viel besser zum Tragen bringen. Das ist der Grund weswegen es so wenige Gute Filme von guten Büchern gibt (ganz zu schweigen vom umgekehrten Fall). Andere Beispiele: Es gibts fast keine guten Computerspieladaptionen von guten Büchern oder Filmen. Wer mal Fantasy-Rollenspiele gespielt hat (also die echten, nicht am Computer) wird den Effekt kennen: Die größte Schundliteratur kann zu einem packenden Abend werden aber die wenigen guten Fantasybücher sind fast nicht umzusetzen.

Nun ist heute das Überschreiten von Mediengrenzen ja ökonomische Pflicht. Das könnte mich jetzt zu kulturpessimistischen Tiraden verleiten, statt dessen verweise ich darauf, dass jedes Gesetz eine Ausnahme kennt und das man sich diese zum Vorbild nehmen soll. Das könnte z.B. Douglas Adams und seine vielfältigen Adaptionen von „Per Anhalter durch die Galaxis“ als Hörspiel, Computerspiel, Buch, Fernsehserie sein. Da haben sich die Medien gegenseitig befruchtet, so dass man heute garnicht mehr wirklich feststellen kann, was eigentlich das „Original“ ist.

Nein, den Film hab ich nicht gesehen.

Bildlizenz: CC-BY-NC, Quelle


Connie, mit der Scheiße im Haar

Eigentlich wollte ich darüber bloggen, dass ich gerade gefühlte hundert mal am Tag eine Kinder-Hörspiel-CD namens „Connie backt Pizza“ hören muß und daß es im Intro-Lied dort heißt „Connie – mit der Schleife im Haar“, was ich aber auch nach widerholtem angestrengtem hinhören einfach nicht anders hören kann als „Connie – mit der Scheiße im Haar“. Frauke geht es genauso, die behauptet sogar das sei Absicht.

Als ersten Schritt zu so einem weltbewegenden Blogposting braucht es natürlich eine gründliche Recherche! Also hab ich einfach mal nach „Connie mit der Scheiße im Haar“ gegoogelt (Das war der Punkt wo ich mir genüßlich die Augen des Webmasters bei der Durchsicht der Refererstatistiken vorgestellt habe) … und siehe da, ich bin nicht alleine. Es geht auch anderen so. Und die können das alles auch noch viel schöner in Worte fassen, als ich es je könnte. Also lass ich es und verlinke einfach.


Im Ernst: WoW und Sucht

Seid ich hier mal etwas flappsig über World of Wacraft und Sucht geschrieben habe, kriege ich täglich Suchanfragen zu dem Thema. Ich hab da inzwischen ein bisschen ein schlechtes Gewissen, weil tatsächlich manche dieser Anfragen nicht nur dem Medienhype zu entstammen scheinen sondern es wohl Leute gibt, die nach einem Ausweg aus ihrer Misere suchen, weil sie wirklich ein Problem damit haben.

Ich hab dann mal ein bisschen gegoogelt und bin da aber auch nicht wirklich weitergekommen, da findet man meist nur irgendwelche Forendiskussionen. Ein Artikel in der Rundschau hat mir nun immerhin zwei Links verraten. Die geb ich dann hier mal weiter: rollenspielsucht.de, onlinesucht.de. Und wenn es nur dazu beiträgt, dass man die dann in Zukunft bei Google besser findet.

Mir gefallen alle diese Seiten in ihrem Alarmismus nicht wirklich, aber wenn es jemandem hilft, solls mir recht sein.


Arschkarte für Microsoft?

Die Pressemitteilung wurde übrigens heute erstmal exklusiv an Blogger geschickt und geht erst morgen an die Printmedien.

Na, das ist ja mal was Innovatives. Raffinierte Strategie. Da werden die Blogger dann natürlich alle fleißig berichten, wenn sie endlich mal was haben, was „die Großen“ nicht haben. Das könnte Schule machen. Ein neues Bündnis zwischen Presseabteilungen und Bloggern ist denkbar. Zumindestens für IT-nahe Themen sicher sinnvoll aus Sicht der Presseabteilungen.

Die Meldung selbst ist im übrigen auch sehr interessant.


Die Angst der Manager

„Die Bürger stellen die Systemfrage… Bislang gärt der Frust im Stillen. Ganz langsam und fast unsichtbar höhlt er die westlichen Marktdemokratien von innen aus.“

Das schreibt nicht etwa die Junge Welt sondern das Manager Magazin und wird in einem für ein liberales Medium tatsächlich erstaunlich kapitalismuskritischen Artikel der Zeit (via) zitiert. Es ist ja nun nicht so, dass neben den Kapitalismusapologien auf der ersten Seite in der Zeit oder der FAZ nicht auch schon immer mal was kritisches im Feuietton geschrieben worden wäre. Aber meistens sind das moraltriefende Werke. Davon ist das hier erfrischend weit weg. So endet der Artikel dann auch folgerichtig:

„Übrigens, das manager magazin hat auch verraten, was junge Führungskräfte am meisten fürchten: dass eines Tages wieder Barrikaden brennen.“